07.10.2018 (la) 2. Stadtparkstaffelmarathon – Strahlender Sonnenschein, tolle Teilnehmer*innen und ein zeitgleicher Last-Minute-Heimsieg des FCSP machten die zweite Ausgabe des braun-weißen Staffelmarathons im Stadtpark zu einem schönen Erfolg. Wir gratulieren allen Läufer*innen, danken allen Helfer*innen (vor allem den Streckenposten) und freuen uns aufs nächste Jahr. Die Einnahmen aus den Startgeldern werden wieder komplett an drei gemeinnützige Initiativen gespendet: die antirassistische Semra-Ertan-Initiative aus St. Pauli, den Verein freihaven e.V., dessen Ziel die Verbesserung der psychotherapeutischen, psychiatrischen und psychosozialen Versorgung traumatisierter Flüchtlinge und Migranten ist, und das St. Pauli Archiv, das sich seit 1987 mit der Geschichte und Gegenwart des Stadtteils auseinandersetzt. Weitere Fotos und ausführlicher Bericht folgen. Der 3. braun-weiße Stadtpark-Staffelmarathon wird am 6. Oktober 2019 stattfinden.

-> Fotos
-> Ergebnisse und Urkunden

02.09.2018 (la) Seenotrettung ist kein Verbrechen! – Unter diesem Motto nahm heute – im Anschluss an die mehr oder weniger unterhaltsame – Heimpleite gegen Köln eine kleine, aber feine Schar von Abteilungsmitgliedern an der „Seebrücken“-Demo durch die Hamburger Innenstadt teil. Mit über 16.000 anderen Menschen forderten sie den Senat auf, für einen sicheren Hafen in Hamburg zu sorgen und Geflüchtete aufzunehmen, die sich über das Mittelmeer gerettet haben. Es war eine der größten und eindrucksvollsten Demos, die Hamburg in den letzten Jahren erlebte. Schade, dass nur so wenige Abteilungsmitglieder dabei waren und es einige wohl nicht mehr aus der Winebar auf die Straße geschafft haben.

13.09.2018 (la) Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen! – Eine überwältigend hohe Spende konnte unsere Abteilungsleiterin Frauke am 13. September 2018 symbolisch dem Hamburger Bündnis gegen Rechts übergeben – dank der vielen Läuferinnen und Läufer, die auch in diesem Jahr wieder an unserem Lauf gegen Rechts teilnahmen, um sportlich gegen rechte Hetze, Rassismus, Antisemitismus und Homophobie zu demonstrieren. Der Spendenbetrag geht zum großen Teil an das Hamburger Bündnis gegen Rechts sowie außerdem an die Initiativen Flüchtlingsrat Hamburg, Lampedusa in Hamburg und Welcome United, die sich alle drei gegen Rassismus engagieren.